Irish Wolfhound

Ally humpelt   (2011, 3 Jahre alt)

22.07.2011:  Ines hat den leichten Verdacht, dass Ally ihren linken Hinterlauf entlastet. Uwe kann nichts sehen und hält sie für Irre.  

24.07.11: Ally humpelt nun auch sichtlich für die ganze Familie  

25.07.11: Tierarztbesuch, Verdacht auf einen entzündlichen Prozess in der Hüfte, Ally bekommt einige Spritzen und Metacam Tabletten.  

28.07.11: Tierarztbesuch, keine wesentliche Änderung der Beschwerdesymptomatik  

02.08.11: Tierarztbesuch bei einem anderen Tierarzt, dieser meinte, dass es das Knie sei. Die Röntgenaufnahme vom Knie war jedoch ok.                 Medikamentenänderung auf Rimadyl, da Metacam keinerlei Linderung brachte. Ally entlastet mittlerweile sehr stark das Bein.  

05.08.11: erneuter Tierarztbesuch, Ally hat sehr starke Schmerzen, sie hechelt sehr heftig und kam in der letzten Nacht nicht zur Ruhe. Hinlegen und Aufstehen bereitet ihr Mühe und das Bein wird konsequent entlastet.  Sie bekommt nun Novalgin und eine Überweisung zum Chirurgen. Am 08.08.11 haben wir einenTermin. Verdachtsdiagnose: Kreuzbandruptur . Sie darf nicht mehr toben und im Garten darf sie nur mit Leine laufen. Ansonsten liegt sie viel. 

08.08.11: erneuter Tierarztbesuch (Chirurg): Ultraschall, Röntgen und Punktion mit dem Ergebnis dass die Verdachtsdiagnose ein Hämangiosarkom sein könnte, und dass das inoperabel sei. Genaueres müsste eine Biopsie erbringen. Schmerzmedikation jetzt 200 mg Rimadyl und 2 g Novalgin alle 12 Stunden. Freiwillig läuft sie keinen Schritt mehr.

09.08.11: Heute Biopsie: sie hat die Narkose sehr gut vertragen, der Operateur sagte, dass das Gewebe heller als erwartet aussah, ist das ein gutes Zeichen? Ergebnis kommt am Donnerstag.
Fortsetzung folgt ...

11.08.11: Anruf vom Tierarzt: er hat keine guten Nachrichten für uns: die Gewebeprobe war negativ. Hämangiosarkom. Also ein sehr schnell                 wachsender Tumor und vor allem eine sehr bösartige Krebsart. Jedoch unspezifisch für das so junge Alter von Ally. Laut Aussage des Tierarztes ist der Tumor inoperabel, da er bereits den Knochen angefressen hatte. Eine weitere Tierärztin wurde zu Rate gezogen, ob eventuell eine Chemotherapie helfen könnnte. Nein. Es gibt keine Heilung, nur einen Stillstand beim aktuellen Zustand des Tumors. Die Tränen liefen unaufhaltsam über unsere Gesichter.
Ally ging es immer schlechter. Die Schmerzen wurden stetig stärker. In der Nacht fand sie vor Schmerzen keine Ruhe mehr und die Schmerzmedikamente (2 x Ramidyl und 4 x Novalgin) bekam sie bereits alle 4 Stunden anstatt alle 12 Stunden. Und so trafen wir die Entscheidung Ally gehen zu lassen. 

12.08.11: Ally ging es sehr schlecht und uns zerbrach es das Herz. Unsere geliebte Ally so leiden zu sehen. Sie ist ganz friedlich in unseren Armen eingeschlafen. 

Machs gut Ally -unser Sonnenschein-  in unserem Herzen wirst du ewig bleiben. Wir lieben dich.

leider keine Fortsetzung mehr...