Irish Wolfhound

Lungenentzündung    (2009, Ally 7 Monate alt)

Alles fing in der Nacht von Samstag zu Sonntag an. Ally hustete Nachts des öfteren. Am Tag darauf ging es ihr jedoch wieder gut und so machten wir uns keine Sorgen. Am Montag wieder leichter Husten. Wir fuhren in die Tierklinik. Sie bekam ein Medikament, welches ihr Immunsystem stärken sollte. 
Am Mittwoch sah Ally gegen Mittag plötzlich sehr schlecht aus. Das Fell hing kraftlos an ihr herunter und die Augen waren müde. Wir maßen ihre Temperatur: über 40°C. 
Sofort fuhren wir in die Tierklinik. Diagnose: Lungenentzündung. 
Ally bekam als Antibiotikum nicht das von uns vorgeschlagene Excenel oder Rocephin sondern, weil die Tierärtzin es besser wusste ("glauben sie uns, wir haben da unsere Erfahrungen, jeder Hundehalter behauptet, das seine Rasse spezielle Behandlungen benötigt") Synulox, einen Bronchenweiter (Theophyllin) sowie Schleimlöser (Fluimucil) und Novalginzäpfchen als Fiebersenker. Außerdem mehrmals täglich Inhalation. 
Ally ging es am Freitag etwas besser, jedoch hatte sie weiter Fieber. Pfingstsonntag ging es Ally plötzlich sehr viel schlechter. Wir besorgten das Antibiotikum "Excenel"
Ally bekam nun dieses Mittel (entgegen der Wiederstände von der Tierklinik!!) und innerhalb von 2 Stunden wurde sie etwas munterer. Sie bekam Excenel jetzt täglich gespritzt und erholte sich deutlich. 5 Tage später ging es Ally erneut schlechter. Mittlerweile hatten wir einen neuen Tierarzt gefunden, der noch weitere Medikamente gab wie z. B. Doxicyclin. Nach 2 Wochen war das Geräusch in der Lunge fast weg. Ohne Excenel wäre Ally gestorben. Wir sind allen beteiligten Züchtern sehr dankbar für ihre Hilfe. Wir wollen nur keine Namen nennen, denn wer uns geholfen weiß es alleine. Danke.